Archiv:Logistik

Ein Weihnachts-Geschenk per Frachtschiff

Ein Weihnachts-Geschenk per Frachtschiff

Hoho, sagt der Weihnachtsmann! Nach vier Monaten Wartezeit haben wir unsere Frachtkiste aus Alaska in Kiel endgültig wieder in Empfang nehmen können. Ein Weihnachtsgeschenk, mit dem wir schon gar nicht mehr gerechnet hatten. Wenn Ihr diesen Blog ein wenig verfolgt habt, wisst Ihr, wie viel Spaß das ganze Logistik- und Zoll-Theater gemacht hat (gar keinen).

Eingepackt waren Peli-Kisten, das Boot & Co. in reichlich Papier der US-Spedition. Und selbst ein großes Auto war nicht gerade eine Fehlbesetzung, als es um die Abholung an der Ostsee ging. Hatten wir wirklich derart viel Zeug mit auf dem Yukon? Haben es 3200 Kilometer bis zur Beringsee gepaddelt? Es muss wohl so gewesen sein.

IMG_1160

Einen Riesendank geht noch einmal an die Spedition Max Jacobi. Wir dürfen offen und ehrlich sagen: Der deutsche Teil der Abwicklung hat reibungslos und sehr angenehm geklappt. Flugs waren die Sachen ins Auto geladen, und ab ging es in die Heimat (Tausend Dank, Mirjam!).

Etwas ernüchternd war dann der erste Blick auf den Inhalt der Kiste. Zum Schluss unserer Expedition war ja alles noch etwas klamm, die Bedingungen vor Ort ließen eine vollständige Trocknung auch gar nicht zu. Wir mussten ja alles in einem zeitlichen Kraftakt versandfertig machen. Um es kurz zu machen: Schimmel ist durchaus etwas, was wir jetzt in Teilen der Peli-Kisten bekämpfen müssen. Ehrlich gesagt hatten wir aber kaum etwas anderes erwartet. Das Boot beispielsweise sieht aber sehr gut aus, und das war ja das mit Abstand wertvollste Frachtstück. Für den Rest gibt es den guten Kärcher. 😉

IMG_1161

Wir werden jetzt erstmal in Ruhe alle Teile auseinander dividieren, reinigen, sichten und dann wieder einlagern. Und irgendwie ist es schön, dass ein tolles Yukon-Jahr nun mit der Rückkehr unserer Frachtkiste einen würdigen Ausklang gefunden hat. Nicht vergessen ist übrigens das Projekt, hier noch mehr Fotos und ein kurzes Video zu präsentieren. Es dauert aber leider noch ein wenig. Wir wünschen Euch an dieser Stelle jedenfalls noch ein paar schöne Feiertage und einen guten Rutsch. Wir jedenfalls, wir haben mit der Frachtkiste ein ziemlich einzigartiges Weihnachtsgeschenk bekommen.

FOTO: YUKON2015.de

 
 
Unsere Kiste ist unterwegs zum großen Fluss

Los geht's.

Unsere Kiste ist unterwegs zum großen Fluss

Ein bedeutender Meilenstein ist geschafft: Die Kiste mit unserer Ausrüstung ist endlich unterwegs. In diesen Minuten befindet sie sich irgendwo über dem Atlantik in einer Maschine der KLM675. Insgesamt wird sie einen Weg von etwa 10.000 Kilometern zurücklegen. Anschließend können wir sie hoffentlich ohne Probleme Mitte Juni wieder beim Zoll in Whitehorse entgegennehmen.

Am Ende ist es dann doch noch mal spannend geworden. Denn die Kiste aus dicker Wellpappe war zwar schnell aufgebaut, allerdings nicht ganz so schnell gefüllt. Für den Zoll muss man beispielsweise eine umfangreiche Liste anfertigen, in der gefühlt jedes Staubkorn einzeln beschrieben und aufgelistet wird. Immerhin, die Angelhaken durften wir gnädigerweise als „Satz Angelhaken“ zusammenfassen. Anschließend haben wir unsere bärensicheren Peli-Kisten vollgeladen mit alldem, was wir in Kanada benötigen: Boot, Schlafsäcke, Paddel, Zelt, Kochgeschirr… Und es hat tatsächlich alles in unsere Ausrüstungskiste hineingepasst.


Unsere Raja-Expeditionskiste auf einen Blick:

Maße inkl. Palette:

Länge 120cm, Breite 100cm, Höhe 109cm

Gewicht:

152 Kilogramm inkl. Kiste

Material:

Kiste: Dreiwellige Pappe, mit Gewebeband und Stretchfolie geschützt. Palette: Gepresstes Restholz, CFIA/ISPM15-exporttauglich.

Route:

Bis München per Lastwagen, dann per Flugzeug via Amsterdam nach Edmonton/Alberta. Von dort per Lastwagen nach Whitehorse/Yukon. Details hier im Blogbeitrag.

Inhalt:

Die vollständige Zoll-Packliste könnt Ihr Euch hier als PDF herunterladen. Den Luftfrachtbrief findet Ihr als PDF hier. Mit Condor transportieren wir Heck- und Bugtaschen mit Kleidung sowie die Elektronik im Handgepäck.


Nach dem Packen haben wir die Kiste noch mit reichlich Tesa-Paketband eingewickelt und im Christo-Style wie ein Kunstwerk in Stretchfolie eingehüllt. Eigentlich wollten wir die schwere Expeditionskiste dann mit einem Traktor zur Straße bringen, doch dessen Batterie hat sich von den Lokführern inspirieren lassen und streikte. Fähigen Mechanikern sei dank wurde auch dieses Problem gelöst. Und am nächsten Tag stand dann ein 7,5-Tonner vor der Tür. Und unsere Ausrüstungskiste war gefühlt schneller eingeladen, als wir „Yukon“ sagen können.

In diesen Tagen fährt und fliegt unsere Kiste nun um die Welt. Unendlich dankbar sind wir Melanie Urzinger von der Spedition Texim, die uns weit über das Normale hinaus unterstützt hat. Ohne sie wäre das alles nichts geworden. Melanie, du bist die Beste! Und wir, wir sind dann bald mal weg.
FOTOS: YUKON2015.DE

 
 

Finally, our equipment crate is en-route. After a night of packing and bureaucracy, a truck picked it up. Currently, the crate is heading on a KLM flight from Amsterdam towards Edmonton in Canada. We hope that we can welcome all of our equipment in a good condition in Whitehorse again.


 
Eine Kiste, sie zu knechten

Unsere Ausrüstung geht auf Reisen

Eine Kiste, sie zu knechten

Was für ein Spaß, so eine Kiste mit unserer Ausrüstung bis nach Whitehorse an das Ufer des Yukon zu bringen. Wer glaubt, dass dies auch nur annähernd so funktioniert wie eine Online-Bestellung in den USA, liegt leider daneben. Es gleicht tatsächlich eher einem Umzug nach Kanada und zurück. Das kann man anstreben, muss man aber nicht.

Noch mal zur Erinnerung: Wir lassen die dickwandige Kartonkiste auf einer Palette von zwei Speditionen bis zum Startpunkt bringen. Gefüllt ist der Behälter mit Dingen wie unserem Boot, Peli-Kisten, Bootszubehör, Lebensmitteln und weiterem Equipment. Das war letztlich alternativlos, weil unter anderem das Grabner Riverstar XXL schlicht zu schwer für die Luftlinien war (siehe Blogbeitrag hier, hier und hier). Immerhin hat die neue Methode den Vorteil, dass es preislich auf ein paar Kilo nicht mehr ankommt. Wird eh schon kein günstiger Spaß. Dafür haben wir aber auch jetzt schon viele einmalige Erfahrungen gesammelt. 😉

Wir langweilen Euch hier jetzt nicht mit bürokratischen Details und Zollformalitäten, mit denen wir uns schon herumgeschlagen haben. Wer da mehr über die Yukon-Logistik wissen will, so frage er uns. Wir wollen Euch nur mal zeigen, welchen Weg unsere Ausrüstungskiste bis zum Ziel nehmen soll. Und eine andere Kiste dann vom Endpunkt der Yukon-Tour wieder bis nach Deutschland. Adjektiv: interessant. Oder: speziell.

Yukon-Logistik: Eine Kiste reist um die Welt

Weg einer Ausrüstungskiste von Deutschland bis nach Whitehorse
GRAFIK: YUKON2015.DE/AUFMACHERFOTO: LC AG CC-BY-SA 3.0 beschn.

 
 

Eine Kiste, sie zu knechten. Wie Ihr seht, haben wir eine ganz spannende Transportroute entwickelt. Denn der einfache Weg hat sich bei der Planung meist als der untaugliche herausgestellt. Aber einfach könnte auch jeder, wie wir zu sagen pflegen. Zumindest geht der Hinweg schnell vonstatten: Abgeholt wird die Kiste bei uns in Deutschland am 27. Mai. Wenn dann alle Zahnräder ineinander greifen, können wir uns die Kiste am 15. Juni am Yukon aus dem Zoll holen. Der Rückweg ist dann nochmals eine andere Geschichte. Kennt Ihr als treue Leser. Die Spannung steigt!  
 

 

Even just sketching the transportation route of our equipment crate would probably fill several pages. Therefore, we created the chart above. To put the logistics chain in short words, part of the route are undertaken by truck. Some are international cargo flights, some local cargo flights, consolidated cargo. The logistic chain is spiced up with bureaucracy and customs issues, so we had and probably will have lots of fun with our crate. It will, to finish this summary, be packed with our large boat, pelican cases, boat gear and food. Can’t wait to open it in June in Whitehorse…


 
Ein sehr entspannter Besuch beim US-Konsulat Frankfurt

Das Visum in Reichweite

Ein sehr entspannter Besuch beim US-Konsulat Frankfurt

Alle Warnungen vor unfreundlichen Beamten und ewigen Wartezeiten haben sich nicht bestätigt: Heute war ich, Philipp, beim US-Konsulat in Frankfurt, um ein US-Visum zu beantragen. Denn wir Exoten wollen ja über den Yukon einreisen, was die Amerikaner erstmal ein wenig in rechtliche Verwirrung gestürzt hatte. Am Ende gilt unsere Fluss-Aktion jetzt als Landeinreise und damit brauchen wir, sapperlot, eigens ein Visum. Denn das vereinfachte visumfreie Waiver-Programm funktioniert nur, wenn man über einen Hafen oder Flughafen einreisen würde. Und an der Grenze zu Alaska wartet nunmal kein Beamter zur Passkontrolle auf uns, sondern nur ein einsames gelbes Telefon im Wald mit direktem Draht zur US-Einwanderungsbehörde.

Hier mal ein kleiner Erfahrungsbericht aus diesem pastellfarbenen, streng abgeschirmten Frankfurter Konsulatsgebäude.


So läuft es im US-Konsulat in Frankfurt ab

Schritt 1: Noch im Freien stellt man sich zunächst an der linken der beiden Warteschlangen an. Ist man an der Reihe, muss man an einem Outdoor-Schalter seinen Reisepass und das DS-160-Dokument vorlegen. Dieses erhält man aber zusammen mit einer Wartemarke zurück. Anschließend stellt man sich in die zweite, rechte, Schlange, in der man einen stylishen Gefrierbeutel in die Hand gedrückt bekommt. Da kommen alle Hosentascheninhalte und der Gürtel hinein.
Schritt 2: Immer in Fünfergruppen geht es in ein vorgelagertes Gebäude, in dem eine Sicherheitskontrolle wie in einem Flughafen wartet. Die eigenen Dokumente, der Gefrierbeutel und die Jacke kommen in eine blaue Kiste zum Röntgen. Man selbst geht durch eine Kontrollschleuse. Ist alles in Ordnung, darf man alles wieder an sich nehmen.
Schritt 3: Durch den gesicherten Innenhof geht man zum eigentlichen Konsulatsgebäude. Hier gibt man in einem Vorraum seinen Gefrierbeutel wieder ab und stellt sich dann in die nächste Schlange. An einer Rezeption erklärt man sein genaues Ansinnen, die eigenen Dokumente werden daraufhin überprüft und neu sortiert.
Schritt 4: Beim B2-Urlaubs-Visum stellt man sich anschließend in die nächste Schlange gleich nebenan. Der Angestellte nimmt dort den Reisepass und DS-160-Dokument an sich, anschließend muss man die Abdrücke von allen zehn Fingern abgeben.
Schritt 5: Nun geht zu einem weiteren Schalter, an dem man eigentlich nur kurz „Hallo“ sagt, seinen Pass hinterlegt und erneut die Abdrücke seiner rechten Hand abgibt (warum auch immer). Anschließend gibt es die Information, in welchem der voneinander abgetrennten Wartebereiche im Atrium man warten soll.
Schritt 6: Bis jetzt war alles Vorgeplänkel. Im großen Atrium des Konsulats sitzt man nun vor mehr als 20 Schaltern und einer Anzeige, welche Wartemarkennummer gerade an der Reihe ist. Erst einmal wartet man aber längere Zeit. Bei mir hat es rund eine Stunde gedauert, bis es weiterging. Das Interview kann bereit nach wenigen Minuten vorbei sein, während es bei anderen teilweise mehr als 20 Minuten gedauert hat.
Schritt 7: Schließlich steht man dem Menschen gegenüber, der über das eigene Visum entscheidet. Er stellt einige Fragen: Wie und wann man einreisen will? Was man plant? Ob einen jemanden begleitet? Die Beobachtungen zeigen, dass dieses Gespräch

Schritt 8: Nach einer hoffentlich ausgesprochenen Zusage darf man das US-Konsulat wieder verlassen. Und bekommt das brandneue Visum in etwa einer Woche per Post nach Hause geschickt.

 

Tipps für das US-Konsulat in Frankfurt

US-Generalkonsulat
Gießener Straße 30
60435 Frankfurt/Main (Google Maps, Street View)

ÖPNV: Vom Hauptbahnhof mit der U-Bahn U5 bis „Gießener Straße“. Dies ist die elfte Haltestelle nach etwa zwanzig Minuten Fahrzeit. Von dort aus am Blumenladen rechts und dann solange geradeaus, bis das Konsulat auf der linken Straßenseite auftaucht.

Parken: Begrenzte Möglichkeiten am Straßenrand von Gießener und Wetzlarer Straße. Teilweise muss man einen Parkschein ziehen.
Elektronische Geräte wie Smartphones oder Tablets müssen zuhause bleiben. Verboten sind beispielsweise auch spitze Gegenstände, Waffen und große Taschen. Eine vollständige Liste gibt es beim US-Konsulat als PDF. Es ergibt Sinn, so wenig wie möglich mitzubringen.

Gepäck-Verwahrung: Der Kiosk am US-Konsulat (Google-Maps) an der Kreuzung von Marbach- und Gießener Straße nimmt Geräte und Taschen zur Verwahrung entgegen. Außerdem gibt es am Hauptbahnhof Schließfächer in unterschiedlichen Größen ab vier Euro.
Mitgebracht werden muss auf jeden Fall der eigene elektronische Reisepass mit biometrischem Fingerabdruck. Außerdem benötigt Ihr die DS-160-Bestätigung vom Visum-Formular sowie die Terminbestätigung. Ein Passfoto in Papierform wird erwartet, bei mir im konkreten Fall aber nicht verwendet. Weitere Unterlagen hängen vom Visum-Typ ab.
Bei mir hat es insgesamt zwei Stunden gedauert, es gibt aber Berichte über drei oder noch mehr Stunden Wartezeit. Haltet Euch den Tag also besser frei.

Bringt Euch auch etwas zum Lesen mit. Die Warterei kann sich ziehen, und da ist man für etwas Ablenkung dankbar. Die eigenen Unterlagen zum zehnten Mal durchzulesen, langweilt auch schnell. Alternativ kann man mit vielen Besuchern in Kontakt kommen, darunter sind teilweise auch US-Amerikaner.
Seid freundlich. Muss man natürlich eigentlich nicht dazu sagen. Die persönliche Erfahrung zeigt jedenfalls: Es wird erwidert, und die ganze Sache läuft für alle Beteiligten angenehmer ab.

Ein „Yes, sir“ oder „Yes, madam“ hat ebenfalls bei den Amerikanern noch nie geschadet. Obwohl viele Ansprechpartner Deutsche sind oder deutsch sprechen, ist das Englische sehr hilfreich bis notwendig.
Kleine und große Notfälle: In der hinteren linken Ecke des Wartesaals in Frankfurt steht ein kleiner Kiosk. Dort bekommt man Kaffee und Snacks und tauscht ein paar Worte mit dem Verkäufer. Außerdem stehen in einer Reihe noch Passbild-Automat, Briefmarken-Automat und ein Kopierer.

Gutes Gelingen! 🙂

Vor der Beantragung des US-Visums haben wir jedenfalls gedacht, dass wir Deutschen die Meister der Bürokratie wären. Allerdings wird schon beim Ausfüllen eines vielseitigen elektronischen Formular namens DS-160 klar, dass dieser Titel spätestens seit 9/11 auch von den USA beansprucht wird. Aktueller Arbeitgeber, frühere Arbeitgeber, Hochschulen, Bruttoeinkommen, bereiste Länder, genaue Reiseroute und vieles mehr darf man da angeben. Haben wir nicht gerade erst Augenfarbe und Körpergewicht nennen müssen? Und dann gilt es noch zu bestätigen, dass man mit Terroristen nichts am Hut hat und auch vorerst nicht plant, sich paramilitärisch auszutoben. Okay, der Yukon-Trip wird vielleicht Züge davon tragen… Scherz!

US VISA. (C)SHUJENCHANG/PUBLIC DOMAINDie Visa-Bewerbung im Konsulat besteht dann neben Sicherheitskontrollen aus zahllosen Schritten, bei denen man von einer Schlange zur nächsten und von einem Officer zum nächsten hüpft. Doch hauptsächlich harrt man am Ende in geradezu kontemplativer Stille in einem Atrium der Dinge, die da kommen. Wenn man in die leeren Augen der meist jungen Besucher schaut, rührt die größte Verzweiflung aber offenbar daher, dass Handys gar nicht erst mit ins Konsulat gebracht werden dürfen.

Ein Gefühl wie in einem Aquarium. Da wartet man dann also in diesem lichtdurchfluteten und mit US-Flaggen geschmückten Saal und sitzt auf Stühlen, die es maximal mit den Sitzmöglichkeiten eines Campingplatzes in, sagen wir, Klagenfurt aufnehmen können. Die umgebenden Wände sind bestückt mit eingelassenen Scheiben, hinter denen die Konsulatsangehörigen an einem Schalter sitzen. Es fühlt sich ein bisschen an wie in einem Aquarium – wobei man immerhin noch überlegen darf, wo nun drinnen und wo draussen ist. Die Beamten sind aber ausgesprochen freundlich, teilweise sogar fröhlich. Könnte es daran gelegen haben, dass ich als Postadresse des Aufenthalts in Alaska pauschal angegeben habe: „Straße: Yukon River, Stadt: Yukon River“?

Am Ende geht dann alles ganz schnell, und der sympathische Officer wünscht noch einen „Great trip on the Yukon, happy kayaking!“. Bilanz nach zwei Stunden Konsulatsaufenthalt, 128 Euro Gebühren und handgestoppten 26 Mal „Yes, Sir“: Visum, check! Vielleicht war es einfach ein gutes Omen, dass direkt über meinem Schalter eine Flagge Alaskas wehte.

FOTOS: SHUJENCHANG/PD, GOOGLE STREET VIEW

 
 

As our port-of-entry in the US will not be a harbor or an airport, we needed a visa for the USA. After we completed the comprehensive DS-160 form for a nonimmigrant visa, we went to the US consulate in German bankers capital Frankfurt today. Although we’ve been warned that the officers are not always that friendly, we had a very positive experience. Despite the fact that we waited two hours until our visa was finally approved, all officers were on their best behavior and even offered to speak German. So we are happy to celebrate a „Mission Accomplished“ concerning our US and Canada entry.


Neuer Spaß mit dem Zoll und der Logistik

Eine Kiste, sie zu knechten.

Neuer Spaß mit dem Zoll und der Logistik

Am Anfang haben wir noch Witze gemacht, dass wir nach unserem Yukon-Trip auch gleichzeitig eine Lehre zum Logistik-Fachmann hinter uns haben. Ihr wisst schon: eine Holzkiste mit unserer Ausrüstung nach Kanada bekommen, eine Einreise über den Fluss nach Alaska, am Ende der Rücktransport der Sachen vom Ende der Welt. Mittlerweile haben wir aber den Eindruck gewonnen, dass das Bild mit der Lehre dann doch nicht passt. Wir können wahrscheinlich nicht als Lehrling, sondern gleich als Meister einsteigen.

Klar ist jedenfalls, dass unsere angedachte Transport-Logistik so nicht funktionieren wird. Ihr macht Euch wahrscheinlich keine Vorstellung, wie widersprüchlich und kompliziert das Thema internationale Logistik und Fracht ist. Auch wenn viele Menschen sehr hilfsbereit sind, wimmelt es nur so vor Gesetzesvorschriften, Kostenfallen und möglichen zeitlichen Verzögerungen. Drei kleine Beispiele.

  • Kanada versus USA: Die beiden Staaten legen sich bei Zoll und Einwanderung gegenseitig keineswegs Steine in den Weg. Es sind eher Gebirgsformationen. Gepäck wie unsere Ausrüstungs-Holzkiste unbegleitet aus Emmonak / Alaska wieder zurück nach Whitehorse / Kanada zu schicken, ist faktisch unmöglich ohne Arbeitsvisum (Karte hier). Die Zollabfertigung dauert außerdem allgemein oft ein oder zwei Wochen, wenn es überhaupt klappt. Und manches mehr, was hier den Rahmen sprengen würde. Kanada und USA: ihre Kooperation wird offenbar mit ähnlicher Hingabe betrieben wie die zwischen der Türkei und Griechenland.
  • Ein Carnet versus 9803: Globalisierung? Freier Handel? Pustekuchen, wenn man privat etwas mit mehr als 31 Kilogramm versenden will. Die deutsche IHK kann uns etwa ein sogenanntes Carnet ausstellen, damit wir die Ausrüstungskiste samt Inhalt ohne Zollgebühren in Kanada ein- und wieder ausführen können. Doch den Kanadiern ist das Carnet gelinde gesagt schnuppe, ebenso wie die Tariff Classification Number 9803. Hier muss man andere Dokumente beibringen. Was nicht heißt, dass dies dann wiederum die richtigen Belege für die Amerikaner sind. Wo ist eigentlich Richterin Barbara Salesch, wenn man sie braucht?
  • Selbst verschicken, selbst abholen: Bei privat verschickter Fracht muss man sich in Kanada auch persönlich um die Zollabwicklung kümmern. Vollmachten taugen etwas in Deutschland, dort nicht. Alles läuft unter dem Fachbegriff „Private Efforts“, könnte aber auch „Private Problems“ heißen. Denn wie soll man vorausbestimmen, wann eine aus Deutschland versendete Holzkiste genau dann in Whitehorse ist, wenn man dort mit dem Flieger landet und sich darum kümmern kann? Es existiert zwar ein sogenanntes Bonded Storage, bei dem unverzollte Fracht bis zur Ankunft zurückgehalten wird. Aber wo gibt es sowas nicht? In Whitehorse.

Wie ihr seht, kann man mit einer einzigen Holzkiste viel Spaß haben. Wer hat sich noch mal um die Grizzlys gesorgt? Wirklich, wenn wir eine Alternative für unser Boot, die Solaranlage und die Peli-Kisten hätten, wir würden sie wählen. In diesen Tagen sind wir aber dabei, uns eine Lösung 2.0 zu schneidern. Einige Ideen haben wir schon. Die Suche erinnert allerdings ein wenig an Mikado: Funktioniert die Regelung an einem einzigen Ort nicht, fällt das gesamte Gebilde in sich zusammen. Gottseidank helfen uns neben Bekannten und Freunden auch Speditionen wie Texim und Matco.

Den Standardsatz schlechthin allerdings, den wir ansonsten bei vielen Anfragen hören, lautet: „Also diesen Fall hatten wir jetzt so auch noch nicht.“

 

SYMBOLFOTO: MARK AHSMANN, CC-BY-SA 3.0

 
 

Abstract: Customs and freight handling are slowly getting an issue. Shipping the crate with our equipment just in time from Germany to Whitehorse turns out to be even more difficult than expected. Especially the customs clearance is a source of problems as it has to be done by person. Apart from that, re-importing the crate from the US to Canada is nearly impossible. Therefore, we are busily working on a solution 2.0. And we’ll find one.


Josie, Ricky und der rettende Lagerplatz in Whitehorse

Josie, Ricky und der rettende Lagerplatz in Whitehorse

Zwei Namen, die Ihr sicherlich noch öfter hören werdet: Josie und Ricky. Dank diesem Paar aus Whitehorse steht nun endlich die Transportkette für unsere Expedition. Die beiden Endvierziger sind selbst am Yukon groß geworden und betreiben ein Unternehmen namens Titanium Storage, das Lagerräume zur sicheren Unterbringung von Dingen aller Art vermietet. Und damit genau das, was wir brauchen, wenn wir Boot & Co. vorab zwischenlagern müssen.

Damit findet eine monatelange Planungsetappe endlich ihr Ende. Nach Scherereien mit Condor und LeisureCargo, nach Diskussionen mit DHL und UPS, nach Absagen und Irrungen und Wirrungen. Wir kamen uns schon vor wie in der DMAX-Serie Goldrausch in Alaska, bei der vor dem Happy End unzählige Hindernisse dramaturgisch perfekt in die Handlung eingestreut werden.

> Unsere aktuelle Logistik-Planung für Ausrüstung und Gepäck

  • April 2015, Deutschland: Bepacken der Ausrüstung auf eine Europalette und Verschiffung mit einer befreundeten Spedition nach Kanada.
  • Mai 2015, Kanada: Entgegennahme der Ausrüstung in Whitehorse durch Josie und Ricky von Titanium Storage. Sichere Lagerung und Aufbewahrung.
  • Juni 2015, Deutschland/Kanada: Flug mit Condor und der restlichen Ausrüstung nach Whitehorse. Umpacken der Ausrüstung vor Ort auf das Kajak, letzte Vorbereitungen. Dann Tourstart auf dem Yukon.
  • September 2015, Alaska: Geplante Ankunft in Emmonak/Beringsee. Versendung eines Teils der Ausrüstung per UPS nach Whitehorse. Flug mit Grant Aviation-Propellermaschine nach Anchorage. Von dort mehrtägiger Bustrip mit Alaska/Yukon Trails zurück nach Whitehorse.
  • September 2015, Kanada: Bepacken der Europalette, Abflug nach Frankfurt. Abholung der Ausrüstung in der Folgezeit und Zurück-Verschiffung.

Allerdings stellt selbst diese Logistik nur einen kleinen Teil der notwendigen Vorbereitung dar. Wollen wir reden über Stromversorgung, Flusskarten, Satellitenkommunikation, expeditionstaugliche Spritzschutzdecken? Gerne, aber ein andermal. Erstmal sind wir Ricky und Josie von Titanium Storage sehr dankbar, dass sie uns so tatkräftig unterstützen wollen. „Euer Trip klingt fantastisch und wir freuen uns schon jetzt, Euch im Juni kennenzulernen“, haben sie uns in einer Mail mit auf den Weg gegeben. Und einen neuen Fan haben wir vielleicht auch bald: Samson, Nachwuchskraft am Titanium Storage, vier Monate alt.

 

FOTO: TITANIUM STORAGE WHITEHORSE MiT FREUNDLICHER ERLAUBNIS

 
Back to top